Das Unternehmen

Was im Jahre 1705 als Schmiede begann ist heute einer der weltweit führenden Hersteller im Spezialfahrzeugbau. Als Spezialist für den allgemeinen Straßen-, Schwerlast- und Spezialtransport mit mehr als 800 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 230 Millionen Euro stellen wir Fahrzeuge für einen Nutzlastbereich von 25t bis über 10.000t her. International sind wir für unsere Lösungskompetenz auf dem schwierigen Feld der kombinierten Transporte zwischen verschiedenen Verkehrsträgern anerkannt.


Unser gesellschaftliches Engagement

Branche:

Metall- und Elektro-Industrie

Region:

Schwaben

Kontakt

Goldhofer Aktiengesellschaft
Donaustrasse 95
87700 Memmingen
Ihr Ansprechpartner

Unsere Initiativen in den Handlungsfeldern

Arbeitsmarkt und Soziales

Arbeitsmarktchancen für junge Flüchtlinge

Ziele und Maßnahmen

Als leistungsfähiger Global Player sind wir auf der ganzen Welt mit unseren Qualitätsprodukten zuhause. Diese Weltoffenheit gilt für das ganze unternehmen. Deshalb beteiligen wir uns aktiv am Projekt Junge Flüchtlinge in Ausbildung. Wir stellen Praktikumsplätze zur Verfügung mit deren Hilfe erste Erfahrungen in der Metallverarbeitung und in verschiedenen Montagearbeiten gesammelt werden können.

Wer profitiert?

Die Goldhofer Aktiengesellschaft bietet jungen Flüchtlingen Orientierung und Perspektiven auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Wir wollen mithelfen, jungen Flüchtlingen die Integration in den deutschen Arbeitsmarkt und somit auch in unsere Gesellschaft zu erleichtern.

Ausbildung & Praktika

Ziele und Maßnahmen

Seit Jahrzehnten engagieren wir uns in der Berufsausbildung: Industriemechaniker/in, Konstruktionsmechaniker/in, Zerspanungsmechaniker/in, Mechatroniker/in, Maschinen- und Anlagenführer/in, Fachlagerist/in, Industriekaufmann/-frau, Technische/r Produktdesigner/in, Fachinformatiker/in (Systemintegration) sowie Bachelorstudium Maschinenbau und Verbundstudium Mechatronik.

Wer profitiert?

Darüberhinaus bietet unser mittelständisches Unternehmen motivierten, engagierten Praktikanten (m/w) beste Möglichkeiten für Vorpraktika und Praxissemester, Bacheloranden (m/w) und Werkstudenten (m/w) sowie Schnupperpraktikanten (m/w) in den Bereichen Informatik, Betriebswirtschaft, Maschinen- und Fahrzeugbau, Elektrotechnik und Logistik.

Weiterführende Informationen

http://www.goldhofer.de/fileadmin/user_upload/2016-05_AP_Ausbildung_de.pdf

Karoline Goldhofer Kolleg

Ziele und Maßnahmen

Die „Alois Goldhofer Stiftung“, die Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie kulturelle und karitative Einrichtungen fördert, gründete im Jahr 2011 das „Karoline Goldhofer Kolleg“, eine Aus- und Weiterbildungseinrichtung für Jugendliche im Raum Memmingen/Unterallgäu.

Wer profitiert?

Für Alois Goldhofer und die Initiatoren der Stiftung Dr. Hans-Hermann Prützel und Karoline Goldhofer-Prützel war die Ausbildung „ihrer“ Azubis viele Jahre ein wichtiger Teil des unternehmerischen Handelns. Dieses Erbe führt nun die Stiftung fort, indem sie sich mit dem Karoline Goldhofer Kolleg für die Zukunft der Jugend im Allgäu einsetzt.

Weiterführende Informationen

http://www.goldhofer.de/karriere.html

image/svg+xml Standort und Region

Großer Preis des Mittelstandes

Ziele und Maßnahmen

Diese Auszeichnung wird jährlich von der Oskar-Patzelt-Stiftung verliehen und würdigt die Leistungen des deutschen Mittelstandes. Der Wettbewerb fragt ausdrücklich nicht nur nach betriebswirtschaftl. Erfolgen, Beschäftigungs- oder Innovationskennziffern, sondern bewertet ein Unternehmen in seiner Gesamtheit und in seiner Rolle in der Gesellschaft.

Wer profitiert?

Bewertungskriterien sind:
• Gesamtentwicklung des Unternehmens
• Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
• Modernisierung und Innovation
• Engagement in der Region
• Service und Kundennähe, Marketing.

image/svg+xml Umwelt und Klima

„Environmental Award“ für nachhaltige Umweltkonzepte

Ziele und Maßnahmen

Auf der Jahrestagung der SC&RA (Spezialized Carriers & Rigging Association) wurde die Goldhofer Aktiengesellschaft 2016 ausgezeichnet. Damit wurde das innerbetriebliche Engagement zum Schutz der Umwelt prämiert, das weit über die gesetzlichen Anforderungen zur Reduzierung der Umweltbelastung hinaus geht.

Wer profitiert?

Durch ein Nahwärme-Versorgungskonzept sparte das Unternehmen mehr als 80 Prozent fossiler Brennstoffe ein. Der CO2 Ausstoß reduzierte sich damit jährlich um 2.600 Tonnen. Die eigene Photovoltaik-Anlage deckt etwa ein Drittel des jährlichen Stromverbrauchs, gleichzeitig greifen Maßnahmen zur Reduzierung des Stromverbrauchs. Konsequente Mülltrennung wird ebenso umgesetzt wie Restmüllverwertung.

Diese Inhalte wurden von der sich vorstellenden Organisation eigenverantwortlich erstellt. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit kann vom Datenbankbetreiber nicht übernommen werden.

E-Mail oder Passwort sind nicht korrekt.